Relaunch kommunikation@gesellschaft | Modernes Publizieren

Relaunch kommunikation@gesellschaft

Die begutachtete wissenschaftliche Zeitschrift kommunikation@gesellschaft - Journal für alte und neue Medien aus soziologischer, anthropologischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive ist ein frei verfügbares Online-Journal, das der Untersuchung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewidmet ist.

Startseite der Zeitschrift

Veröffentlichung nach Standards einer offenen Wissenschaft

Mit dem Relaunch wird kommunikation@gesellschaft nun nach Open-Access- und Open-Science-Standards veröffentlicht. Dies wird durch eine Kooperation mit dem Projekt Modernes Publizieren als Teil von Hamburg Open Science (HOS) ermöglicht. Die wissenschaftliche Zeitschrift wird dabei auf der Open-Source-Softwareplattform Open Journal Systems (OJS) publiziert. Über die Anpassung dieser Publikationsumgebung um wesentliche Anforderungen zeitgemäßen Publizierens hinaus (z. B. klare Richtlinien, Zitationen, alternative Metriken, Anzeige von audiovisuellen Medien, eindeutigen Identifikatoren etc.) haben die Projektpartner TU Hamburg und SUB Hamburg mit Unterstützung des Co-Autors von pandoc-scholar, Albert Krewinkel, automatische Produktion von Artikeln im PDF- und HTML-Format entwickelt (“single source publishing”).

Die Herausgeber:innen von kommunikation@gesellschaft konnten dafür gewonnen werden, den entwickelten Weg für ausgewählte Ausgaben der Backlist sowie für die aktuelle Ausgabe (Bd. 21 Nr. 1) mit Unterstützung der Projektpartner  prototypisch zu erproben. Die Zeitschrift ist nun im neuen Auftritt aufrufbar und wird nach und nach mit Artikeln befüllt.

Zeitgemäßes wissenschaftliches Veröffentlichen mit wissenschaftlichen Einrichtungen

Textaufbereitung, Produktion und Publikation mit einer Kombination von Software-Tools ("Swapfire") und OJS

Der im Projekt Modernes Publizieren von TU Hamburg und SUB gemeinsam entwickelte Workflow für das kollaborative Schreiben und wissenschaftliche Publizieren in digitalen Zeiten unter Open Access kombiniert freie Software-Lösungen. Einzelne Artikel können dabei gemeinsam erstellt, transparent begutachtet und in unterschiedliche Endformate ausgegeben werden (hier HTML und PDF), die wichtige Metadaten enthalten und maschinenlesbar sind. Dies ermöglicht die Verwendung der Textauszeichnungssprache Markdown sowie der freien Software-Lösungen GitLab, Docker und pandoc/pandoc-scholar. Die anschließende Veröffentlichung mit OJS eröffnet die Möglichkeit, offen und transparent professionell zu publizieren. Auf diese Weise unterstützt “Modernes Publizieren” den Kulturwandel zu Open Access und Open Science.

Kontakt: oa-pub.hos@tuhh.de

Avatar
Isabella Meinecke
Open-Access-Beauftragte der SUB Hamburg, Verlagsleitung Hamburg University Press

Isabella Meinecke ist Leiterin der Abteilung Elektronisches Publizieren und des Open-Access-Verlags Hamburg University Press an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.